Wachse mit Unbridled World!

Festival of Lights in Berlin – Die Hauptstadt erleuchtet im Herbst

In meinen sieben Jahren in Berlin, habe ich die kalten Monate immer gehasst. Alles ist grau, die Leute sind unfreundlich und ohne Lebensenergie. Doch der Oktober ist immer etwas anders. Ein ganz besonderes Fest lässt mich die kalten, regnerischen Tage im Herbst vergessen. Jedes Jahr erleuchtet Berlin in vielen Farben und Designs. Da es bald losgeht, ist es Zeit mal über das Festival of Lights in Berlin zu schreiben.

Berlin leuchtet vs. Festival of Lights

Es gibt sozusagen zwei unterschiedliche Lichterfeste, die fast zeitgleich stattfinden. Die Lichtersaison startet immer mit Berlin leuchtet.

Berlin leuchtet findet in diesem Jahr (2019) vom 9. bis 20. Oktober statt. Es ist quasi der Kick-Off für die schönste Zeit im Herbst. Durch den Verein Berlin leuchtet kommen nationale und internationale Künstler und Designer zusammen, um ihre Stories durch Lichtprojektionen zu erzählen. Frei nach dem Motto: Kreativität ohne Grenzen.

Das Festival of Lights in Berlin startet hingegen am 11.Oktober und geht bis zum 20.Oktober 2019. Beide Events überschneiden sich also 10 Tage lang, was die beste Zeit für eine Sightseeing-Tour ist. Berlin leuchtet zeigt eher kleinere, innovative Designs, wohingegen das Festival of Lights berühmte Gebäude anstrahlt, wie z.B. den Berliner Dom.

Lichtprojektionen am Berliner Dom beim Festival of Lights in Berlin 2016
Die Lichtprojektionen am Berliner Dom sind immer imposant

Das Festival of Lights steht unter dem Motto die Welt durch Lichter zu verbinden. Das Konzept hat sich bereits auf mehrere Städte ausgebreitet. Viele internationale Künstler lassen Berlin in kreativen Lichtprojektionen, 3D Animationen und Installationen aufleuchten.

Vom leuchtenden Kartenhaus bis zum Geisterschiff auf der Spree – Das Fest zeigt sich jedes Jahr von einer neuen, einzigartigen Seite. Ich habe es immer genossen durch Berlins Straßen zu schlendern, um die Lichtkunst zu bestaunen.

Meine Lieblingsroute fürs Festival of lights in Berlin

Die Hauptattraktionen sind größtenteils im Zentrum der Stadt, u.a. der Fernsehturm, Dom und das Brandenburger Tor. Daher ist auch meine Lieblingsroute recht simpel. Dabei nimmt es sich nichts, von welcher Richtung man anfängt.

Fernsehturm beim Festival of Lights in Berlin 2016
Schöner zentraler Ausgangspunkt fürs Festival of Lights in Berlin

Ich starte allerdings am Liebsten am Fernsehturm, der immer ein neues Design erhält. Dann geht’s weiter Richtung Berliner Dom, auf den oftmals wechselnde Lichtbilder projiziert werden. Das ist ein fantastischer Start!

Richtung Humboldt Universität, wird dir das farbenprächtige Palais zur rechten Seite auffallen. Die Humboldt Uni selbst hat auf beiden Seiten spektakuläre Installationen zu bieten.

Nach diesen fabelhaften Impressionen geht’s zum Brandenburger Tor – dem Goldstück des Festival of Lights in Berlin. Videos mit Musik werden spätestens hier das Wow aus deinen Lippen zwingen. Künstler können jedes Jahr bei dem Wettbewerb mitmachen und die Finalisten werden hier auf DAS Berliner Wahrzeichen projiziert.

Klicke auf den Button um das video von YouTube zu laden.

Load Video

Falls du noch Energie übrig hast und du noch weiterlaufen kannst, solltest du noch einen Abstecher zum Potsdamer Platz machen, um die ganze Tour abzurunden. Denn dort werden oft 3D Effekte an die Hochhäuser geworfen.

Festival of Lights Tours – Lightseeing

Falls du nicht so gerne läufst oder schlichtweg nicht kannst, gibt es Lightseeing Touren vom Festival of Lights. Ich habe noch keine Tour mitgemacht, daher kann ich schlecht sagen, ob sie gut oder schlecht sind.

Ansonsten kannst du dich vom Fernsehturm oder Brandenburger Tor auch von einer Rikscha fahren lassen. Die gibt’s fast überall.

Du kommst nicht aus Berlin? Dann sicher dir noch schnell ein Busticket oder Flugticket!

Wachse mit Unbridled World!

Kreieren. Leben. Entfalten.

Krieg‘ hilfreiche Tipps & Inspiration mühelos per Email!

Wer schreibt denn hier eigentlich?

Wer schreibt denn hier eigentlich?

Abenteuerin, digitale Nomadin, und Freiheitssuchti - Das bin ich, Nate the Nomad!
Im Oktober 2016 habe ich meine Sachen in Berlin gepackt und reise seitdem mit meinem Ehemann um die Welt.
Wir genießen die Freiheiten des ortsunabhängigen Lebens in vollen Zügen. Wir lieben kleine Abenteuer und das Kennenlernen neuer Kulturen.

Hier erfährst du mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.